Grundwissen über Pferde - Teil 1

Rassenkunde und Fortpflanzung

VIVATIER :: DIE HAUSTIER COMMUNITY

Dienstag, 02 de September 2008
By: Jannina Haas

Grundwissen über Pferde - Teil 1
Pretty legend

In diesem Artikel wollen wir die grundlegenden Begriffe im Zusammenhang mit Pferden erläutern und auch auf gewisse biologische Vorgänge wie die Fortpflanzung eingehen.

Das es den Rahmen eines Artikel sprengen würde, teilen wir die Informationen auf mehrer Artikel auf, ihr könnt euch somit auf eine weitere interessante vivatier Informationsserie freuen. Einleitend einige Eckdaten zu den verschiedenen existierenden Pferderassen, die sich grob in die folgenden Typen unterteilen lassen:

  1. Vollblut- und arabische Rassen: Sind klein, schmal und mit viel Temperament ausgestattet, oft werden sie als Rennpferde eingesetzt. Typische Rassen: Vollblutaraber, Englisches Vollblut
  2. Warmblutrassen: Sind groß und schlank, oft sehr muskulös und es wird am liebsten für das Spring- und Dressurreiten eingesetzt. Typische Rassen: Hannoveraner, Holsteiner
  3. Halbblutrassen: Prinzipiell kann wirklich gesagt werden, dass es sich hierbei um ein halbes Warmblut handelt, als Halbblut werden in der Zucht Kreuzungen zwischen einem Vollblut und einer anderen Rasse genannt. Sie sind deutlich kleiner als Warmblüter, werden jedoch aufgrund ihres Temperamentes oft für den Reitsport eingesetzt. Typische Rassen: Quarter Horse, Appaloosa
  4. Kaltblutrassen: Sind die sanften Riesen, ihr Erscheinungsbild ist groß, stark und super kräftig. Früher wurden sie in der Landwirtschaft sehr häufig eingesetzt, heute bekommt man sie noch selten als Holzrückerpferd in den Wäldern zu Gesicht, öfters jedoch vor Kutschen verschiedener Brauereien. Typische Rassen: Shire Horse, Percheron
  5. Ponys und Kleinpferde: International wird zwischen Ponys und Kleinpferden nicht unterschieden, ein Pony ist ein Pferd bei dem das Stockmaß unter 148 cm liegt. In Deutschland wird hier allerdings noch zwischen Pony und Kleinpferd unterschieden, so gelten Pferde mit einem Stockmaß zwischen 130 und 147,5 cm als Kleinpferde. Alle Pferde mit einem Stockmaß unter 130 cm gelten hingegen als Pony. Bei Wettkämpfen ist diese Unterteilung jedoch irrelevant, da hier die internationale Unterteilung angewandt wird. Das Stockmaß ist die Länge vom Huf an den Vorderbeinen bis zum Wiederrist - der Punkt an der Wirbelsäule am Hals, dort endet die Mähne, in der Regel ist dort eine Erhöhung der Wirbelsäule zu erkennen. Typische Kleinpferdrassen: Haflinger, Islandpferd; Typische Ponyrassen: Dartmoor Pony, Färöerpony

Hierbei handelt es sich nur um eine grobe Einteilung der am Meisten verbreiteten Pferderassen in Westeuropa. Weitere Unterteilungen umfassen die Iberischen Pferde (zum Beispiel: Lusitano), Schwere Warmblut- und leichte Kaltblutrassen (zum Beispiel: Alt-Oldenburger) und sonstigen Pferderassen.

Das optimale Futter, sowie die optimale Haltung stellen mehr eine Glaubensfrage dar. Es obligt dem jeweiligen Pferdebesitzer oder Pferdefreund wie er seine Tiere hält. Die zwei gängigsten Haltungsarten sind die der Offenstallhaltung und die Boxenhaltung, Beides hat seine Vor- sowie Nachteile, wobei sich jeder Pferdefreund darüber im Klaren sein sollte, dass Pferde sehr freiheitsliebende Herdentiere sind, die frische Luft sehr genießen. Bei der Ernährung ist darauf zu achten, dass sie den Bedürfnissen des Pferdes angepasst sind, einem Freizeitpferd Hochleistungsfutter zu verabreichen ist recht sinnlos. Heu ist sehr wichtig, dies kann auch mit Zusätzen wie Mineralien und Vitaminen angereichert werden, die meisten Pferde erhalten aber Pferdemüsli, im Fachhandel gibt es hier eine schier unendliche Auswahl.

Für die verschiedenen Stadien im Leben eines Tieres gibt es verschiedene Bezeichnungen, wie es auch beim Menschen und anderen Tieren der Fall ist. So wird jedes Pferd als Fohlen geboren, unabhängig vom Geschlecht, die Unterscheidung nach Geschlecht erfolgt wie später bei den Erwachsenen Tieren durch einen Namenszusatz. Ein weibliches Pferd wird Stute genannt und ein Männliches Hengst.

Hengste werden in der Regel im Alter von etwa zwei Jahren gelegt, dies bedeutet, dass der Hengst kastriert wird. Dem Tier werden hierbei vom Tierarzt die Hoden abgetrennt und entfernt, dies hat zur Folge, dass der Hengst weitaus besser in eine Herde integriert werden kann und er um einiges weniger Temperamentvoll ist als wie wenn er nicht gelegt worden wäre. Das Sicherheitsrisiko für Stuten als auch den Menschen verringert sich dadurch imens. Ein kastrierter Hengst wird Wallach genannt. Hengste können in nahezu jedem Alter gelegt werden, auch hier gibt es unterschiedliche Meinungen dazu wann denn nun genau der richtige Zeitpunkt ist, die Erfahrungen die ein Pferdebesitzer in der Vergangenheit gemacht hat spielen bei der Entscheidung des Zeitpunktes meist eine Rolle. Hengste sind in aller Regel nicht einfach zu halten, da sie - wie es ihnen die Natur vorschreibt - eine Herde leiten und sich ständig Fortpflanzen wollen, außerdem fühlen sich sich dazu berufen ihre Herde zu beschützen. Im Reit- und Turniersport werden Hengste oft nicht gelegt, da erfolgreiche Rennpferde sehr viel Geld durch das Decken von Stuten einbringen können, nach dem Renneinsatz erwartet viele Hengste somit ein Leben als Deckhengst in der Pferdezucht. Ziel ist es dabei die Vorzüge und das Können eines solchen Hengstes an die Nachfahren weiter zu vererben und somit weitere erfolgreiche Rennpferde zu züchten.

Stuten sind circa alle drei bis vier Wochen rossig, das heißt: sie sind bereit von einem Hengst gedeckt zu werden um sich fortzupflanzen. Die sogenannte Rosse hält circa eine Woche an, bemerkbar wird dies meist durch das Verhalten der Stute, sie werden dann oft störrisch, unruhig und sind sehr kitzlig. In der Rosse tritt aus der Scheide Schleim aus, auch wird die Rosse von ständigem Urin ablassen in kleinen Mengen begleitet. Es gibt eine Phase der Hochrosse und die Duldungsphase, in der der Hengst geduldet wird und durch blitzen der Scheide und damit dem Ausstoß des Schleimes, zum Decken animiert wird. Der Schleim enthält Duftstoffe die der Hengst durch flehmen aufnimmt. Flehmen bezeichnet das ausstrecken der Oberlippen in die Luft, im Zahnfleisch unter der Oberlippe sitzen Drüsen die den Geruch aufnehmen und somit dem Hengst verraten ob die Stute bereit ist gedeckt zu werden. Das Auftreten der Rosse kann oftmals von einem sich in der Nähe befindlichen Hengst oder Wallach begünstigt werden, desshalb ist oft ein unregelmäßiger Abstand der Rosse nichts ungewöhnliches. Zu beachten ist, dass die Stute während "ihrer Tage" fruchtbar ist und nicht wie der Mensch erst nach der Menstruation. Da bei Stuten die Rosse keine Menstruation ist, also keine Reinigung der Gebärmutter, sondern ein Zeichen für den Hengst. Die Tragezeit beträgt bei Pferden in etwa 11 Monate, Schwankungen sind natürlich und normal. Die Geburt findet meistens nachts statt und dauert oft nicht lange. Die Stute kann die Entbindung meist ohne Hilfe und völlig alleine meistern, in seltenen Fällen muss eingegriffen werden, trotzdem sollte zum Geburtstermin immer ein Tierarzt anwesend, oder zumindest abrufbereit, sein. Zu beachten ist, dass Stuten niemals als "Gebärmaschinen" missbraucht werden sollten. Stuten die in Ställen gehalten werden sind meist auch über die Winterruhe rossig, freilebende Stuten werden in der Regel von September bis März nicht rossig. Die ersten Rossen im Frühjahr sind in aller Regel nicht fruchtbar.

Der deckende Hengst sollte zur Größe der Stute passen und auch auf Charakter und Rasse gilt es zu achten, hier kann es sonst zu bösen Überraschungen kommen. Deckakt oder künstliche Befrüchtung, die Tragzeit, Geburt und die Aufzuchtszeit sind mit erheblichen Kosten verbunden, auch ist ein Fohlen meist nicht leicht abzugeben wie es bei kleinen Haustieren oft der Fall ist. Die Fortpflanzung oder gar die Zucht von Pferden sollte wohl überlegt sein. Die Zucht von Pferden wird am Besten von Profis durchgeführt und sollte nicht als Hobby angesehen werden.

Wichtige Information! Teile der Informationsserie:
Grundwissen über Pferde (Teil 2): Ausbildung und Ausrüstung

URL: http://www.vivatier.com/article.php?id=437
Date: 2014-04-19 15:02:01